Beratung: 07071 - 151590

Herzlich willkommen

Knorpelschaden am Knie

Ein Schaden im Knorpel kann bei einem viel belasteten Gelenk zu langanhaltenden Problemen bei der Belastung und Bewegung führen. Von einem Gelenkknorpelschaden ist meistens das Kniegelenk betroffen. Schon im Alltag wird das Knie ständig gebeugt und nutzt sich immer mehr ab. Vor allem bei einer Beinfehlstellung oder bei Übergewicht ist die Belastung zusätzlich erhöht. Frühere Sportverletzungen können ebenfalls für die Entwicklung eines Knie-Knorpelschadens verantwortlich sein. Fast jeder im Alter von 70 Jahren leidet an einem arthrosebedingten Knorpelschaden im Knie. Zuerst schmerzt das Knie nur bei Belastung, mit der Zeit kommt es jedoch auch in der Ruhestellung zu Schmerzen im Knie. Ist der Knorpelschaden im Knie durch Arthrose bedingt, dann behindern die entstehenden Knochenanbauten die Bewegungsabläufe immer stärker. Die funktionierende Gelenkfläche nimmt immer mehr ab, und am Ende kann sich sogar die Gelenkschleimhaut entzünden. Hier beginnt ein Kreislauf, der den Knorpelschaden im Knie schnell fortschreiten lässt. Der Verschleiß führt früher oder später zu einer Entzündung durch einen Gelenkerguss. Bleibt die Entzündung unbehandelt, kann sie den Verschleiß begünstigen. Der Vorgang geschieht über viele Jahre hinweg und geht zu Beginn oft nur mit leichten Schmerzen, Verspannungen oder Bewegungseinschränkungen einher. Im Lauf der Jahre können sich die Beschwerden verstärken, und am Ende ist das Kniegelenk stark verformt.

Jeder bewegende Gelenkabschnitt verfügt über einen Knorpel. Beim Knorpel handelt es sich um einen sehr elastischen Überzug über einer Gelenkfläche. In Zusammenarbeit mit der Gelenkflüssigkeit wird eine gute Gleiteigenschaft erzielt. Ernährt wird der Knorpel aus der Gelenkflüssigkeit und dem darunter liegenden Knochen, da ein Knorpel selbst nicht mit Blut versorgt wird. Daher kann ein ein geschädigter Knorpel sich auch kaum selbst heilen.

Ein Knorpelschaden im Knie kann mehrere Ursachen haben. Zum einen führt eine Arthrose zu einem Knorpelschaden am Knie, zum anderen kann der Schaden durch einen Unfall entstehen. Bei einer Arthrose, die vor allem bei älteren Menschen auftritt, sind der Knorpel und das umliegende Gewebe sozusagen krank. Komm es aufgrund eines Unfalls zu einem Knorpelschaden am Knie, sind die Knorpelstrukturen um den beschädigten Teil herum völlig gesund. Wie stark der Knorpelschaden im Knie ist, kann mit Hilfe einer Arthroskopie beurteilt werden. Gleichzeitig mit der arthroskopischen Knieuntersuchung kann eine Aufbaumaßnahme für den Knorpel durchgeführt werden. Zusätzlich kann hier der Knorpel geglättet und das Gelenk gesäubert und gespült werden. Falls die Beschwerden im Knie so nicht gelindert werden können, kann das Einsetzen einer Knieprothese erwogen werden.